iStock-1051735294_edited.jpg

Paartherapie

abstract-gradient-ludger.png

Der erste Ansatz für Paartherapie oder Paarberatung ist, wie bei der Einzeltherapie, eine bewusste Entscheidung, sich helfen zu lassen. Es gibt also vor dem ersten Paartherapie-Treffen einen „gemeinsamen Entschluss“. Es ist sehr wichtig, dass wenigstens für einen „gemeinsamen Versuch“ beide zur Paartherapie kommen wollen. Diese kleine Einigkeit ist bereits Teil des Therapieprozesses und oft gar nicht so einfach zu erzielen. Durch starke gegenseitige Verletzungen oder Schuldzuweisungen kann die Beziehung so festgefahren sein, dass alles gemeinsame unmöglich scheint. Vielleicht hat sich eine Person bereits innerlich getrennt.

 

Manchmal sind Paare, die zur Therapie erscheinen, nur noch wegen der Kinder zusammen. Manchmal sind es aber auch ganz andere Gründe, z.B. dass eine ungewollte Schwangerschaft ein Paar auf die Probe stellt oder es vielleicht unterschiedliche Vorstellungen über Beziehungskonzepte gibt. Oft sind es große Veränderungen einer Beziehungsperson, die für Verunsicherung, Angst oder sogar Panik auf der anderen Seite führen. Hier kann eine objektive Paartherapie auf neutralem Terrain hilfreich sein.
 
In der Paartherapie-Sitzung oder Paarberatung reden Sie mit Ihrem Partner ehrlich. Denn es gibt nichts zu verlieren. Ich leite das Gespräch an wenn es dies braucht. Ansonsten höre ich zu und achte auf Fairness. Am Ende der Sitzung analysiere ich meine Sicht und gebe wahrscheinlich eine Hausaufgabe.

Therapieansatz der Paartherapie

 
abstract-gradient-ludger.png

Paartherapie oder Paarberatung sind offene Gespräche mit offenem Ergebnis. Die Entscheidung, worüber gesprochen wird, treffen Sie. Als Paartherapeut achte ich darauf, dass beide Partner-innen gleichberechtigt ihre Themen einbringen können. Wie oft Sie sich mit mir zur Paarberatung treffen, entscheiden Sie als Paar. Oft hängt es davon ab, wie sich das gegenseitige Verständnis füreinander entwickelt. Denn darum geht es in erster Linie: um gegenseitiges Verständnis und um verzeihen.

 

In den meisten Kulturen leben Menschen in Gruppen/ Gemeinschaften. In den westlichen Kulturen hat es sich durchgesetzt, dass sich innerhalb der Gruppen Paarbeziehungen bilden.  Haben sich also zwei Menschen gefunden, versuchen sie ihre Liebe aber auch ihre Sehnsüchte, Ängste und Probleme in einer Art „Liebessehnsucht“ zu teilen. Das ist nicht leicht - denn jedes Leben hat individuelle „Liebessehnsüchte“ und oft fehlt der Mut, Geheimnisse, Schuldgefühle, schlechtes Gewissen, Gewohnheiten zu teilen. Oft trauen wir uns nicht, dem Partner unser ehrliches ICH zu zeigen weil wir Angst haben, die andere Person zu verlieren oder zu verletzen. Mangelndes Vertrauen, fehlendes Verständnis, der Fokus auf die eigenen Bedürfnisse oder Probleme führt zu Isolation und Liebesentzug. Die Liebe verschwindet manchmal heimlich. 

Was ist eine Paartherapie?

Ablauf einer Paartherapie

Wie wir vorgehen ist undogmatisch und hängt von Ihnen ab. 

Ob Sie sich lieber zunächst jede(r) einzeln mit mir als Therapeut treffen möchten oder wir eine Dreier-Session machen, können wir gern erörtern. Wichtig ist, dass beide kommen wollen. In sogenannten „narzisstischen geprägten Beziehungen“ ist ein Gefühl von Liebe manchmal gar nicht zu spüren - von einem oder beiden Partnern. Hier wäre zusätzliche Einzeltherapie wichtig.

 

In der Dreier-Sitzung bekommt jede Person das Recht ohne Unterbrechung aus ihrer/seiner Sicht zu beschreiben, was stört, was sie/er will und was nicht. Dann ordnen wir das Ganze und nehmen uns die wichtigsten Themen zur Besprechung vor. Dabei geht es vor allem darum, zuzuhören und Verständnis zu entwickeln. Haben wir genug gemeinsames Verständnis gesammelt, wird es zu einem friedlichen Ergebnis kommen - egal wie es aussieht. Wie oft wir uns sehen, hängt davon ab, wie sich das gegenseitige Verständnis füreinander entwickelt. 

 
 
 
abstract-gradient-ludger.png

Übungen für zu Hause

Oft geht es bei festgefahrenen Beziehungen um die “Sprachen der Liebe”. Kennen Sie das Buch von Gary Chapman?

 

“Fünf Sprachen der Liebe” von Gary Chapman

  1. Lob und Anerkennung.

  2. Zweisamkeit – die Zeit nur für euch.

  3. Geschenke, die von Herzen kommen.

  4. Hilfsbereitschaft.

  5. Zärtlichkeit.

 

Lesen Sie es gemeinsam und finden Sie heraus, wodurch und warum Ihr(e) Partner(in) sich geliebt oder ungeliebt fühlt. Durch Sozialisation, Umgang der Eltern, Karma oder wie auch immer wir es nennen - jeder Mensch hat ganz individuelle Liebes-Bedürfnisse. Und darum braucht auch jeder Mensch ganz individuelle Ansprachen. Vielleicht kennen Sie gar nicht die Liebes-Bedürfnisse Ihrer Partnerin oder Ihr Partner weiss gar nicht wodurch Sie sich liebevoll angesprochen fühlen?